V-Server

Aus Minehub.de Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was ist ein V-Server?

Ein V-Server ist ein eigenständiger Server, der zusammen mit anderen V-Servern auf einem echten Server läuft. Ein einzelner Server mit 32 GB RAM kann z.B. in 4 V-Server mit je 8GB RAM geteilt werden.

Was ist der Unterschied zwischen V-Server, VPS und Root-Server?

Die Definitionen werden von vielen Hostern missbraucht, missverstanden oder einfach irreführend benutzt.

Die Definition von "Root-Server" ist so schwammig und nichts-sagend, dass ein seriöser Hoster diesen Begriff nicht nutzen sollte, wenn er etwas von Technik versteht. Im Prinzip sagt der Begriff nur aus, dass man Root-Zugriff erhält. Und nicht einmal das ist überall gegeben.

Ein VPS (Virtual private Server) ist meist eine halb-virtualisierte, oder containerisierte Variante von echten, vollvirtualisierten Servern. VPS sind meist billiger als KVM V-Server, weil sie deutlich schlechtere Performance bieten und meist überprovisioniert werden.

V-Server gehen, je nach Hoster, Richtung VPS (schlechte Performance) oder sind tatsächlich voll virtualisierte V-Server, die die Performance garantieren können, die man beim Mieten auswählt. Meist sind diese teurer, laufen aber entsprechend stabiler.

Welche Art von Server sollte ich nutzen?

Wenn du vorhast eine kleine Webseite, einen DC-Bot und TeamSpeak auf einem Server zu hosten, bietet sich ein VPS sicher an. Preislich und leistungstechnisch reicht das vollkommen aus.

Für einen Minecraft-Server, oder größere Projekte, ist von einem VPS dringend abzuraten.

Hinweise auf einen VPS statt eines richtigen V-Servers lassen sich an folgenden Begriffen erkennen: OpenVZ, LXC.


Wenn du einen Community-Server mit mehreren MC-Servern, eine größere Webseite, oder einen Community-Teamspeak aufbauen willst, solltest du zu einem richtigen V-Server greifen.

Hinweise für einen vollvirtualisierten, performanten V-Server erkennst du an dem Begriff "KVM".

Welche Art von V-Servern bietet Minehub.de an?

Wir bieten ausschließlich mit KVM vollvirtualisierte V-Server an. Die Werte des Servers werden diesem garantiert zugewiesen und können voll ausgenutzt werden.

Wir bieten keine VPS bzw. halbvirtualisierte Lösungen an.

Debian oder Ubuntu?

Wenn du dir diese Frage stellst, dann ist es relativ egal.

Ubuntu baut auf Debian auf. Folglich funktionieren beide fast exakt gleich.

Debian hat nach der Installation ca. eine Größe von 665MB auf der Festplatte. Ubuntu ca. 2,5GB. Zum Vergleich: Windows hat als Mindestanforderung 32GB.

Im Prinzip bringt Ubuntu von Haus aus einfach Programme mit, die auf Debian standardmäßig nicht installiert sind.

Du brauchst eventuell kein einziges davon und kannst im Zweifelsfall bei Debian alle nachinstallieren. Aber die Entscheidung liegt bei dir und wird keine Auswirkung auf die Performance haben.

Viele Tutorials sind für Ubuntu, funktionieren aber meist exakt genauso auf Debian. Meist werden die beiden sogar zusammengefasst.

Sind Pocketmine, Minecraft und TeamSpeak schon vorinstalliert?

Nein. Die Server sind komplett neu installiert und bis auf das Nötigste blank.

Du musst PHP/Java und alle Libraries installieren, die die jeweilige Software benötigt, die du auf deinem Server laufen lassen möchtest.

Es gibt unzählige Tutorials (sowohl in Video- als auch in Schriftform) auf allen möglichen Seiten im Internet.

Auch wir werden einige Tutorials dazu hochladen.

Im Endeffekt bist du jedoch selbst für deine Installationen verantwortlich und musst diese konfigurieren.

Wie kann ich mich zu meinem V-Server verbinden?

Jeder V-Server kommt mit einer eigenen IP-Adresse und wird bei der Installation mit einem SSH-Dienst ausgestattet.

Folglich kannst du dich mit jedem SSH-Client von jedem Ort der Welt zu deinem Server verbinden.

Die Zugangsdaten (Username: root und Passwort) werden dir im Webinterface angezeigt und sollten aus Sicherheitsgründen nach der ersten Verbindung geändert werden - müssen es aber nicht.

Anschließend musst du dich mit der IP deines Servers (z.B. 194.93.56.200) und dem Port 22 (Standard-Port für SSH) verbinden. Bei der Abfrage des Users gibst du dann "root" ein. Bei der Abfrage des Passworts das Passwort, das dir im Webinterface angezeigt wird.